Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Aquarium im Sommer kühlen

Der Sommer ist endlich da! Jetzt heißt es, dein Aquarium fit für den Sommer zu bekommen. Was gilt es zu beachten?

Was uns Menschen im Sommer gefällt und gut tut, kann für unsere Aquarienbewohner unter Umständen ein Problem werden. Höhere Temperaturen und viel Sonne stellen Aquarianer vor eine Herausforderung, die aber nicht unlösbar ist. Vieles, was problematisch erscheint ist am Ende auch gar kein so großes Problem. Dieser Artikel klärt Unsicherheiten auf und zeigt einfach realisierbare Lösungen auf.

Problem 1: Direkte Sonne

Direkte Sonneneinstrahlung ist ein absolutes no go. Wenn im Sommer die starke Sonne jeden Tag mehrere Stunden in dein Aquarium scheint sorgt das nicht nur zu großen Temperaturschwankungen. Algenplagen sind vorprogrammiert und am Ende kommt das ganze biologische Gleichgewicht durcheinander.

Nicht unterschätzen solltest du auch reflektiertes Sonnenlicht. Eine direkt angestrahlte weiße Wand in der Nähe deines Aquariums reflektiert einen Teil des Lichtes.

Lösung

Die direkte Sonne muss auf jeden Fall vermieden werden. Am besten positionierst du dein Aquarium von Anfang an so, dass die Sonne nicht direkt in dein Becken scheint. Falls dein Aquarium nun aber direkt in der Sonne steht, hast du verschiedene Möglichkeiten:

Eigentlich wäre es klug, wenn du das Problem richtig löst und dein Aquarium an einen anderen Platz stellst. Wir haben einen ausführlichen Artikel zum Thema Aquarium umziehen geschrieben. Mit etwas Planung ist ein Aquarium Umzug recht einfach zu realisieren.

Als Sofortmaßnahme kannst du den Sonneneinfall verhindern, indem du den Raum mit Vorhang oder Jalousien verdunkelst. Ist das nicht möglich, kannst du dir mit einfachen Mitteln einen Sonnenschutz für dein Aquarium basteln. Weißes Papier auf die Seite des Aquariums kleben, das reflektiert das Sonnenlicht und das Problem ist gelöst.

Problem 2: Temperaturen

Hohe Temperaturen im Raum, in dem sich das Aquarium befindet, und direkte Sonne können die Wassertemperatur im Aquarium steigen lassen. Doch wie schlimm ist das eigentlich? Bis zu einem gewissen Punkt ist die Wärme im Sommer sogar ganz gut, da dein Aquarium Regelheizer weniger Strom benötigt und du damit Geld sparen kannst. Welche Temperaturen im Aquarium noch okay sind, hängt stark von deinen Aquarium Fischen oder anderen Tieren im Aquarium ab. Manche Arten halten Wassertemperaturen bis zu 30°C sehr gut aus. Bei andere Aquarium Fisch Arten ist schon deutlich früher Schluß. Checke einfach mal unsere Zierfisch Liste, welche Temperaturen für deine Fische passen!

Allgemein sind Temperaturen zwischen 22 und 28°C im Aquarium kein großes Problem. Auf keinen Fall sollte die Temperatur über 30°C steigen.

Die hohen Temperaturen führen auch zu mehr Verdunstung des Aquarium Wassers. Vor allem bei offenen Aquarien kann es sein, dass du zusätzlich zum wöchentlichen Wasserwechsel Wasser nachfüllen musst.

Eine häufige Frage ist auch, ob du den Regelheizer in der warmen Jahreszeit ausstecken kannst, um Strom zu sparen. Wenn sich die Temperaturschwankungen in Grenzen halten, ist das kein Problem. Wenn aber in der Nacht die Temperatur deutlich sinkt, ist es besser du lässt den Regelheizer an. Es sollte nicht sein, dass die Wassertemperatur unter Tags auf bis zu 29°C klettert und in der Nacht auf 18°C sinkt.

Lösung

Es gibt viele Lösungsmöglichkeiten, die du gleich wieder vergessen kannst, weil sie fast nichts bringen. Dazu zählen so kreative Ideen wie Eiswürfel oder häufige Wasserwechsel mit kühlem Wasser. Warum funktioniert das nicht? Weil du damit hohe Temperaturschwankungen erzeugst - schließlich kannst du nicht rund um die Uhr regelmäßig ein paar Eiswürfel ins Aquarium werfen. Am Ende geht das Becken über, schließlich schmelzen die Eiswürfel zu Wasser. Viele Wasserwechsel schaden dem biologischen Gleichgewicht in deinem Aquarium und das Problem mit den Temperaturschwankungen ist das gleiche wie bei der Eiswürfelmethode. Aqurium Fische mögen keine Temperaturschwankungen.

Etwas Abhilfe schafft das Öffnen der Abdeckung, wenn du ein geschlossenes Aquarium mit Abdeckung inklusive Beleuchtung hast. So kann die Wärme der Beleuchtung nach oben entweichen und erhitzt das Wasser nicht noch zusätzlich. Mit einfachen, technischen Mitteln - wie zum Beispiel diesem Lüfter - kannst du den Kühleffekt des offenen Aquarium noch erhöhen indem du Luftbewegung an der Wasseroberfläche erzeugst. Durch die Verdunstung wird das Aquarium mit relativ geringem Stromverbrauch etwas gekühlt.

Eine elegante Lösung - allerdings nur für große Geldbeutel - bietet zB. Arcadia zur Kühlung deines Aquariums:

Falls das alles zu teuer und umständlich ist und die Temperaturen mehrere Tage deutlich über 30°C klettern, hilft nur noch das Aquarium in den Keller zu übersiedeln. Vor allem Garnelen und Krebse sind empfindlich auf hohe Temperaturen und die Nano Aquarien, in denen diese Tiere gehalten werden, sind entsprechend einfacher zu übersiedeln. Ein kühler Keller bietet sich dafür gut an und das ganze kostet nichts.

Falls du noch kein Fan von aquariumeinrichten.com auf Facebook bist: Werde Fan und du bekommst alle Neuigkeiten von uns direkt an deine Pinnwand. Unsere Facebook Page ist auch der ideale Ort, um Aquaristik Fragen zu stellen!

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

5 Patentrezepte für dein Aquascape Layout
Das Nano Aquarium einrichten Experiment 2
Aquarium einrichten - Schritt für Schritt Anleitung

Mehr auf aquariumeinrichten.com

Buchtipps

Das umfangreiche Aquascaping Buch vom Weltmeister Oliver Knott. Schöne Beispiele für toll eingerichtete Aquarien.

Lachen vom ersten bis zum letzten Bild - die humorvollen Cartoons von Thoddy sind das perfekte Geschenk.

Auf Facebook folgen

Mehr als 1.100 Aquarianern und Aquascapern gefällt aquariumeinrichten.com. Sei du auch dabei!



AE auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.