Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Zuchtbericht Kardinalfische

In diesem Zuchtbericht beschreibe ich mein Setup, wie ich meine Kardinalfische einige Male erfolgreich im Aquarium vermehrt habe.

Kardinalfische sind eine wunderbare Fischart, die sich auch recht einfach züchten lässt. Mir ist die Zucht bereits einige Male gut gelungen und ich möchte an dieser Stelle meine Erfahrungen schildern.

Erfahre mehr über den Kardinalfisch in der Zierfischliste

Das Zuchtaquarium

Kardinalfische benötigen ein sauberes und einfach eingerichtetes Aquarium für die Zucht. Es genügt ein kleines Aquarium zwischen 25 und 54 Litern ohne Bodengrund. Wenn du Boden im Aquarium hast, siehst du die winzigen, durchsichtigen Eier nicht sofort. Du kannst dann die Elterntiere nicht rechtzeitig aus dem Aquarium entfernen und sie fressen die eigenen Eier auf.

Außerdem ist ein Aquarium ohne Bodengrund einfacher sauber zu halten. Mehr zum Thema Zucht Aquarium

Selektion des Zuchtpaares und das Ablaichen

Um Kardinalfische züchten zu können, musst du aus deinem Schwarm ein Männchen und ein Weibchen aus dem Haltungsaquarium heraus fangen und in das oben beschriebene Zuchtaquarium einsetzen.

Kardinalfische laichen recht häufig ab. daher sollte es nach dem Einsetzen der Tiere in das Zuchtbecken nicht all zu lange dauern, bis du Eier entdeckst. Das Zuchtpaar hat bei mir immer ca. 1-3 Wochen benötigt, um abzulaichen.

Idealerweise checkst du mehrmals täglich, ob schon Eier im Aquarium sind. Du musst genau schauen, da die Eier der Kardinalfische wirklich winzig und durchsichtig sind. Dafür sind es wirklich viele. Wo musst du nach den Eiern suchen? Sie liegen frei am Boden herum. Zur Sicherheit kannst du eine Lupe als Hilfe nehmen.

Pflege der Jungtiere - Aufzucht

Der erste Schritt, sobald du die Eier entdeckt hast ist, dass du die Elterntiere aus dem Zuchtbecken entfernst und zurück zu ihren Artgenossen setzt. Sie würden sich sonst über den eigenen Laich und die eigenen Jungtiere hermachen.

Bis die Jungfische aus den Eiern geschlüpft sind, brauchst du nicht füttern. Die einzige Pflegemaßnahme ist das Wasserwechseln zumindest einmal pro Woche 1/3 des Beckeninhalts. Achte beim Absaugen darauf, dass du keine Eier oder Jungtiere einsaugst. Am besten saugst du nur von der Mitte Wasser ab, denn hier befinden sich zu Beginn sicher keine Tiere.

Wenn die jungen Kardinälchen geschlüpft sind, musst du dafür sorgen, dass sie ausreichend Futter haben. In der Literatur findet man oft Artemia als ideales Futter für die Jungtiere. Für mich hat sich Staubfutter oder auch zerkleinertes Flockenfutter bewährt.

Mit dem Staubfutter beginnen die Jungfische gut zu wachsen. Damit sich die Wasserqualität durch das reichliche Futter nicht zusehr verschlechtert, solltest du zumindest 2 mal pro Woche 1/3 des Wassers wechseln.

Die Jungtiere habe ich immer solange im Zuchaquarium lassen, bis sie etwa 2 Zentimeter groß waren. Dann habe ich sie zu den anderen Kardinalfischen ins Gesellschaftsaquarium gesetzt. Falls du größere Fische im Gesellschaftsaquarium hast, solltest du vielleicht noch etwas länger abwarten, bis die Kardinalfische noch größer sind.

Viel Erfolg bei der Zucht deiner Kardinalfische!

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

Zucht vs. Vermehrung

Mehr auf aquariumeinrichten.com

Buchtipps

Das umfangreiche Aquascaping Buch vom Weltmeister Oliver Knott. Schöne Beispiele für toll eingerichtete Aquarien.

Lachen vom ersten bis zum letzten Bild - die humorvollen Cartoons von Thoddy sind das perfekte Geschenk.

Auf Facebook folgen

Mehr als 1.100 Aquarianern und Aquascapern gefällt aquariumeinrichten.com. Sei du auch dabei!



AE auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.