Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Interview mit Alexander Paulus

Seit über 10 Jahren ist Alexander Paulus leidenschaftlicher Aquarianer. Im AE Interview teilt er seine Erfahrungen mit uns und gibt wertvolle Tipps für Aquascaping und Aquarium Pflege.

AE: Hallo Alexander. Ich danke dir, dass du die Zeit gefunden hast, meine Fragen zu beantworten. Erzähle uns doch bitte zu Beginn etwas über dich, was du machst und wie du zum Aquascaping gekommen bist. Du machst das ganze ja auch beruflich. Wie ist es, wenn man sein Hobby zum Beruf macht und welche Leistungen bietest du genau an?

Alexander Paulus: Hallo Thomas zunächst möchte ich mich dafür bedanken, dass du mir geschrieben hast.

Dann will ich mich mal kurz vorstellen. Ich bin Alexander Paulus, 1990 in Würzburg geboren und seit mehr als 10 Jahren Aquarianer. Angefangen hat es mit den einfachen Fischen. Es hat allerdings nicht lange gedauert bis bei mir die ersten Diskus einziehen durften. Da ich dann zu Hause ausgezogen bin und in der ersten eigenen Wohnung kein Platz für ein Aquarium war, das groß genug für Diskus gewesen wäre, schlug ich den Weg zum Aquascaping ein.

Komplett beruflich mache ich das ganze allerdings noch nicht. Ich habe ein Kleingewerbe angemeldet, das ich neben meinem eigentlichen Beruf (CNC- Fräser) betreibe. Ich verbringe aber den größten Teil meiner Freizeit mit dem Einrichten und Scapen von Aquarien. Ich stehe meinen Kunden gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Meine Leistungen kann man kurz und knapp zusammenfassen: Ich mache ganz einfach alles, was mit einem Aquarium zu tun hat. Das beginnt bei den meisten mit der Planung, dann folgen das Einrichten und natürlich auch die Pflege der Aquarien im Nachhinein.

AE: Was war bisher dein spannendstes Aquarium Projekt für einen Kunden oder für dich selbst? Was war das Besondere daran?

Alexander: Das spannendste Aquarium unter den vielen, die ich jetzt schon machen durfte, rauszusuchen, fällt mir nicht leicht. Für mich ist jeder neue Auftrag spannend und eine eigene Herausforderung, da jeder Kunde andere Wünsche hat.

Aber ein sehr spannendes Projekt war sicher das 90*45*45 Aquarium, das ich mit Aquarien Deutschland zusammen auf die Beine gestellt habe. Hierzu kann man auch auf der Facebook Seite von Aquarien Deutschland immer wieder Updates von dem Becken sehen. Dieses Projekt war echt eine Herausforderung, weil wir es als eine Art Scaping Anleitung und Blog für Scaping Anfänger darstellen wollten.

90*45*45 Aquascape. (Foto: Alexander Paulus)

AE: Auf Fotos von deinen Aquarien sehe ich, dass du auch gerne hellen und gröberen Kies im sichtbaren Bodenbereich verwendest. Das gefällt mir wahnsinnig gut. Hast du bei diesen Layouts im Pflanzenbereich Soil? Wie stellst du sicher, dass sich die Böden nicht vermischen? Ich habe mir bis jetzt noch nie getraut, verschiedene Böden zu mischen. Was muss ich dabei beachten, damit das gut klappt?

Alexander: Du meinst sicher den Würfel, den ich eingerichtet habe.

(Foto: Alexander Paulus)

(Foto: Alexander Paulus)

Bei diesem Layout habe ich keinen Soil verwendet, da es ein Becken werden sollte, das nicht mit so viel Pflegeaufwand verbunden ist. Hier ist unter dem groben Kies nur ein Nährboden. Da brauchst du auch keine Angst haben, dass sich das was vermischen könnte. Das feine Substrat fällt immer nach unten.

Wenn du mal Soil und Sand mischen willst, solltest du später beim Besatz darauf achten, dass du keine Tiere einsetzt, die viel buddeln oder den Boden umgraben. Sonst wird das nie wirklich sauber aussehen.

AE: Dass sich bestimmte Gestaltungsregeln aus Fotografie und Design auch im Aquascaping gut bewähren, haben wir schon oft gehört. Was ist für dich ein besonderes Patentrezept für deine Layouts, das du gerne einsetzt, weil es für dich gut funktioniert? Vielleicht auch weniger was das große Konzept betrifft, sondern vielmehr etwas in den Details.

Alexander: Ich habe da kein besonderes Patentrezept. Wichtig ist, dass man so lange an seinem Hardscape bastelt, bist es einem wirklich zu 100% gefällt. Nicht aus Ungeduld einfach weitermachen, wenn man selbst nicht überzeugt ist. Und sich vorher auch lieber 5 Steine mehr besorgen, als man verbauen möchte. So hat man immer eine Alternative zur Hand wenn der ein oder andere Stein nicht so richtig wirkt. Ich achte auch immer darauf, dass die Steine und Wurzeln, die ich verwende, zueinander passen. Es ist oft der Fall, dass man zwar eine Steinsorte hat, aber die Steine farblich doch sehr unterschiedlich sein können, was dann nicht zu einem harmonischen Gesamtbild führt. Ich finde es wichtig, auf solche Details zu achten.

AE: Wie gehst du an das Thema Pflanzen heran? Hast du bestimmte Arten, die sich bewährt haben, die du empfehlen kannst? Versuchst du immer wieder neue Wasserpflanzen? Was unternimmst du, um sicherzustellen, dass die Pflanzen gut anwachsen? Welche Fehler bei den Pflanzen sollen Anfänger unbedingt vermeiden?

Alexander: Also vor dem Bepflanzen der Becken spreche ich mit meinen Kunden immer ab, welche Tiere einziehen sollen. Es gibt Fische, die gerne einige Pflanzen fressen oder auch solche, die bei sehr hohen Temperaturen gehalten werden. Dann muss ich wissen, wie viel Zeit sie in ihr Aquarium stecken wollen. Denn auch hier gibt es Pflanzen, die mehr oder weniger Pflege brauchen. Meine Pflanzenwahl richtet sich also nach diesen Aspekten.

Ich setze voll auf die Pflanzen von Tropica. Hier bekomme ich auch die 1-2 Grow Pflanzen, die direkt aus dem Labor kommen. Das hat den Vorteil, dass sie keine Algen mit in das Aquarium schleppen können.

Bei den meisten Pflanzen, die nicht aus dem Labor kommen, kann man eigentlich sagen, dass es wachstumsfördernd ist, wenn man sie nach dem Einpflanzen sehr weit runterschneidet.

AE: Worauf achtest du bei der Auswahl der Tiere in deinen Aquarien? Setzt du bewusst „nützliche“ Tiere ein, um Algen vorzubeugen oder sind es bei dir rein ästhetische Entscheidungskriterien? Mischst du Garnelen und Fische gerne oder bevorzugst du reine Garnelenaquarien oder Fischaquarien?

Alexander: Sowohl als auch. Ich suche mir meistens schöne, aber auch nützliche Fische bzw. Garnelen für meine Aquarien aus. Ich achte natürlich immer darauf, dass die Aquarien für die Tiere auch groß genug sind. Wenn ich Fische mit Garnelen mische, dann wähle ich immer die Armano Garnele, da mir bei den kleineren Zwerggarnelen das Risiko, dass sie gefressen werden, zu groß ist.

AE: Zum Thema Wasserwechsel gibt es unheimlich viele, verschiedene Meinungen. Wie wichtig sind für dich Wasserwechsel? Wie oft machst du Wasserwechsel, wenn du ein Aquarium neu eingerichtet hast, wie oft wechselst du im Regelbetrieb? Wieviel Prozent des Wassers wechselst du? Wie bereitest du dein Wasser auf?

Alexander: Beim Scaping sind die Wasserwechsel schon wirklich sehr wichtig. Nur so kann man auch auf lange Dauer ein Scape wirklich algenfrei halten. Wie oft und wieviel Wasser gewechselt werden soll, kommt auch auf das Aquarium an, das kann man leider nicht pauschal für alle sagen. Entscheidend sind Pflanzenmasse und Fischbesatz sowie der verwendete Boden. Bei einem Becken mit Soil als Bodengrund sollte man die ersten 3 Wochen alle 2 Tage 50% des Wassers wechseln. Danach reicht es, jede Woche 30% zu wechseln.

Bei der Aufbereitung muss ich persönlich auf eine Osmose Anlage setzen, da unser Wasser aufgrund des Kalkes extrem schlecht für Aquarien ist.

AE: Wie sieht die Beleuchtung über deinen Aqua Scapes aus? Wie lange sind die Lampen bei dir an? Startest du bei einem neuen Becken mit einer kürzeren Beleuchtungsdauer und erhöhst dann?

Alexander: Bei der Beleuchtungsdauer fange ich immer mit 6 Stunden an. Das kann nach 4 Wochen langsam auf maximal 10 Stunden am Tag hochgefahren werden. Wichtig ist, dass man die Beleuchtung seinen Pflanzen anpasst.

AE: Userfrage: Ich habe gelesen, dass es besser ist, jeden Tag ein bisschen zu düngen, als einmal pro Woche. Stimmt das? Wieviel soll ich täglich düngen? Die meisten Angaben sind immer eine wöchentliche Dosis.

Alexander: Das kommt natürlich auch auf den Dünger an, den man verwendet. Ich dünge täglich mit Makro- und Micro-Nährstoffen.

AE: Die letzte Frage ist immer dazu gedacht, die Leser von aquariumeinrichten.com zu motivieren etwas in ihren Aquarien zu verbessern oder etwas neues zu versuchen. Was ist dein wichtigster Tipp für alle Leser, die gerade ein Aquascape planen?

Alexander: Meiner Meinung nach das Wichtigste: lasst euch Zeit!!!! Ein Scape sollte immer gut geplant sein. Wartet, bis ihr das Geld zusammen habt und kauft gute Produkte. Beim Scapen sollte wirklich alles aufeinander abgestimmt sein und keine Kompromisse eingegangen werden. Bei Fragen und Wünschen dürft ihr euch gerne an mich wenden.

AE: Danke für deine Antworten und die tollen Bilder. Mehr über Alexander gibt es auf seiner Website zu sehen und lesen: www.paulus-aqua-scaping.de

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

5 Patentrezepte für dein Aquascape Layout
Das Nano Aquarium einrichten Experiment 2
Aquarium einrichten - Schritt für Schritt Anleitung

Mehr auf aquariumeinrichten.com

Buchtipps

Das umfangreiche Aquascaping Buch vom Weltmeister Oliver Knott. Schöne Beispiele für toll eingerichtete Aquarien.

Lachen vom ersten bis zum letzten Bild - die humorvollen Cartoons von Thoddy sind das perfekte Geschenk.

Auf Facebook folgen

Mehr als 1.100 Aquarianern und Aquascapern gefällt aquariumeinrichten.com. Sei du auch dabei!



AE auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.