Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Fische einfach mit dem Netz fangen

Neue Fische behutsam in dein Aquarium einsetzen. Ein Umzug von einem ins andere Aquarium. Jungfische vor Fressfeinden in Sicherheit bringen. Das sind nur drei der Situationen, wo du einen oder mehrere Fische mit einem Netz einfangen musst. Eine Herausforderung, die du mit einigen, wenigen Kniffen einfach meistern kannst.

Vor allem beim ersten Aquarium, wo sich jeder frischgebackene Aquarianer noch unsicher fühlt, ist auch das Fangen von Fischen oder anderen Tieren mit dem Netz eine kleine Herausforderung. Sovieles könnte schief gehen. Wie erwischst du die Fische überhaupt und was brauchst du für Ausrüstung? Hier findest du die Antworten.

Mein wichtigster Rat: Einfach ausprobieren, dann bekommst du schnell ein Gefühl dafür. Du brauchst dafür nur ein einfaches Fischnetz. Was auch noch hilft: Wenn du auf ein paar Dinge achtest und einige Tricks kennst.

Als ich vor mehr als 10 Jahren meine ersten Aquarium Fische kaufte, war ich mir nicht sicher, wie ich Fische richtig fange. Innerhalb eines Jahres hatte ich 5 Aquarien und mehr als 200 Fische. Diese wollten auch öfter von einem Aquarium in ein anderes umgesetzt werden. Zu Beginn dauerte das oft etwas und manche Fische waren einfach zu schnell. Heute ist das kein Problem mehr.

Das richtige Netz

Es gibt große und kleine Netze, Fischnetze mit feinen oder gröberen Maschen und lange oder kurze Stile. Welches aber ist das richtige Netz für dein Aquarium und deine Tiere?

Die Feinheit der Maschen ist vor allem wichtig, wenn du mit dem Kescher Jungfische oder Zwerggarnelen einfangen willst. Für größere Fische sind feine Maschen nicht nötig und eher hinderlich. Größere Netze mit feinen Maschen lassen sich nicht so schnell im Wasser bewegen.

Die ideale Größe des Keschers hängt von zwei Faktoren ab: Von der Größe des Aquariums und von der Größe der Tiere, die du damit einfangen möchtest. Je kleiner das Aquarium, desto kleiner sollte auch das Fischnetz sein. Ein zu großes Netz schränkt deine Beweglichkeit bei kleinen Aquarien ziemlich ein.

Das Verhältnis der Größe der Tiere und des Keschers sollte sinnvoll sein. Wenn das Netz zu klein ist, wird es schwierig, den Fisch sicher zu fangen, da er sehr einfach entwischen kann. Für mich hat es bis jetzt sehr gut funktioniert, wenn das Netz mindestens die vierfache Fisch Länge als Durchmesser hat.

Der Stil sollte nicht zu kurz sein, zu lang ist eher kein Problem. Manche Kescher haben sogar ausziehbare Stile, welche ich recht praktisch finde.

Du bist nun mit dem passenden Netz ausgerüstet und es kann losgehen.

Darauf solltest du achten

Viele Ängste in Bezug auf das Fangen von Fischen aus dem Aquarium sind unbegründet. Es gibt aber schon einige Dinge, auf die du achten solltest, damit die Tiere keinen Schaden nehmen.

Das Schlimmste, was passieren kann ist, dass du den Fisch mit dem harten Rahmen des Netzes irgendwo einklemmst und damit verletzt. Ebenfalls nicht so gut ist es, wenn dir der Fisch aus dem Netz auf den Boden hüpft. Beides lässt sich vermeiden.

Wenn du den Fisch endlich im Netz hast, sollte er erst wieder raus, wenn er sicher im neuen Behälter ist. Am besten ziehst du das Netz ganz schnell an die Wasseroberfläche, sobald der Fisch drin ist. Der Rahmen des Netzes muss ganz über der Wasseroberfläche sein, damit er nicht mehr entwischt. Nun sollte der Behälter bereit stehen, falls du den Fisch weiter transportieren möchtest.

Tipps und Tricks für das Fangen von Fischen

Manche Tiere lassen sich ganz einfach mit dem Netz fangen. Andere wollen einfach nicht und zischen so schnell durch das Aquarium, dass das Fangen ziemlich schwierig wird. Hier ein paar Tipps, wie es trotzdem klappt.

Sei geduldig

Geduld ist eine große Hilfe beim Fangen von Fischen. Statt einen Fisch lange durch das Becken zu jagen (was sicherlich auch nicht sehr gesund für die Tiere ist), solltest du eher auf den richtigen Moment warten. Das hilft von Beginn an. Starte die Fangaktion am besten, indem du das Netz langsam ins Aquarium gleiten lässt, ganz ohne Hektik. Du siehst sofort, wie die Fische auf das Netz reagieren. Wenn du nicht wild damit im Aquarium herumstocherst, werden sie sich schnell an das Netz gewöhnen und sich vielleicht neugierig nähern. Das ist der richtige Moment, um mit einer kleinen Bewegung den Fisch ganz ins Netz zu bekommen und an die Oberfläche zu ziehen.

Erst wenn das so gar nicht klappen will, kannst du etwas nachhelfen. Verfolge den Fisch langsam mit dem Netz und versuche ihn in die Enge zu treiben.

Ein zweites, kleineres Netz kann helfen, um den Fisch in das größere Netz zu treiben. Kleiner deshalb, weil du damit agiler bist und auch bei sehr dicht eingerichteten Aquarien an viele Verstecke vordingen kannst.

Mehrere Fische auf einmal einfangen? Zwei, drei Fische in einem ausreichend großen Netz sind kein Problem, wenn sie sich gleichzeitig fangen lassen. Ich würde das aber nicht unbedingt als Ziel sehen, möglichst viele Fische auf einmal zu fangen. Es ist einfacher für dich, wenn du einen Überblick hast, was du so fängst. So kannst du die Verletzungsgefahr für die Tiere minimieren und hast eine Kontrolle, ob auch alle eingefangten Tiere am Ziel angekommen sind.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Fangen von Fischen oder Garnelen in deinem Aquarium!

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

5 Patentrezepte für dein Aquascape Layout
Das Nano Aquarium einrichten Experiment 2
Aquarium einrichten - Schritt für Schritt Anleitung

Mehr auf aquariumeinrichten.com

Buchtipps

Das umfangreiche Aquascaping Buch vom Weltmeister Oliver Knott. Schöne Beispiele für toll eingerichtete Aquarien.

Lachen vom ersten bis zum letzten Bild - die humorvollen Cartoons von Thoddy sind das perfekte Geschenk.

Auf Facebook folgen

Mehr als 1.100 Aquarianern und Aquascapern gefällt aquariumeinrichten.com. Sei du auch dabei!



AE auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.