Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen    OK

Das Wabi Kusa Experiment: Neustart

Ich habe es vergeigt. Nach dem letzten Update habe ich einige Veränderungen an meinen Wabi Kusa vorgenommen, über Weihnachten war ich längere Zeit weg und am Ende sahen meine Wabi Kusa wirklich schlimm aus. Zeit für einen Neustart. Hier erfährst du die wichtigsten Erkenntnisse, die ich aus dem Misserfolg gewonnen habe.

Im letzten Artikel zum Wabi Kusa Experiment habe ich geschrieben, dass ich endlich mehr Üppigkeit bei meinen Wabis erreiche möchte. Das ging ordentlich nach hinten los. Zwei Monate später, habe ich heute einen Neustart gemacht, weil viele Pflanzen kaputt gegangen sind.

Achtung, hier ist bereits eine wichtige Lektion enthalten: Aufgeben ist keine Option. Ich hatte bei meinen Aquarien und jetzt auch bei meinen Wabis genügend Rückschläge, obwohl ich finde, dass ich mich durchaus gut informiert hatte. Allerdings wusste ich auch, dass mir viele Infos fehlen, einfach aus dem Grund, weil ich bis jetzt noch keine wirklich tolle Website zum Thema Wabi Kusa gefunden habe. Bücher habe ich auch keine zum Thema Wabi Kusa gefunden.

Ein Grund, warum ich meine Rückschläge liebe ist, dass ich immer etwas dabei lerne. Wenn ich mein erstes Wabi Kusa gestartet und niemals Probleme gehabt hätte - woher wüsste ich, dass ich alles richtig mache? Ginge es anders nicht noch besser? Hier zur aktuellen Frage: Was ist dieses mal schief gegangen? Diese Frage habe ich mir einige Tage lang gestellt. Neue Recherchen in den Weiten des Internets haben vereinzelte, neue Informationen gebracht. Es dürften verschiedene Faktoren eine Rolle gespielt haben.

Einerseits habe ich wider besseren Wissens Fehler gemacht. Ich habe die Pflanzen nicht oft genug besprüht, obwohl ich einige der Pflanzen direkt aus einem meiner Aquascapes entnommen habe. Diese Pflanzen waren nicht an das Leben über Wasser angepasst und haben es nicht geschafft. Sie waren innerhalb von zwei Wochen braun.

Ein weiterer Fehler in der Pflege war, dass ich über Weihnachten zwei Wochen nicht zuhause war. Ich habe die Wabis zwar mit Frischhaltefolie verschlossen, aber in meinem Glas mit den 3 Wabis war zu wenig Wasser drin. Der Sand unter den Soil Kugeln war zwar schön feucht, aber in Gegensatz zu meinem zweiten Glas stand das Wasser nicht bis zum Soil Ball hoch. In diesem zweiten Glas haben sich die Pflanzen viel besser entwickelt.

Was mache ich dieses Mal anders?

Wenn etwas nicht funktioniert, ist es Zeit, etwas zu verändern. Diese Änderungen habe ich konkret gemacht:

  • Ich binde viele Pflanzen außen auf, statt alle Pflanzen in das Soil zu stecken
  • Das Substrat steht ein bisschen im Wasser - für mehr Feuchtigkeit
  • Ich reduziere die Beleuchtungsdauer etwas auf nun 10 Stunden

Was für mich beim Thema Wabi Kusa so schwierig ist, sind die unterschiedlichen und teils widersprüchlichen Infos, die man dazu online findet. Deshalb muss ich einfach viel probieren, um für mich herauszufinden, was funktioniert.

Zum Thema Bepflanzung findet man äußerst unterschiedliche Varianten. Manche binden alle Pflanzen einfach mit Faden auf das Soil auf. Andere bohren kleine Löcher und stecken die Pflanzen in das Soil hinein. Ich habe beides ausprobiert. Cryptocorynen habe ich in Löcher gepflanzt, Moss und bodendeckende Pflanzen habe ich aufgebunden. Mit dem Aufbinden geht es deutlich einfacher und schneller, eine dichte Bepflanzung zu erreichen.

Ein guter Tipp bei der Bepflanzung, den ich auch ausprobiert habe: Blätter beschneiden, damit die Pflanzen in der ersten Zeit weniger Feuchtigkeitsverlust haben (je mehr Blattfläche, desto mehr Wasser kann verdunsten) und ihre Energie in die Ausbildung neuer, an das Leben über Wasser angepasster Blätter stecken können.

Die Wasserversorgung und die Feuchtigkeit ist ein weiteres Thema, wo ich etwas verändert habe. Meine Wabi Bällchen stehen nun im Wasser, damit sie besser mit Feuchtigkeit versorgt werden. Nachdem ich einige neue Pflanzen aufgebunden und eingesetzt habe, ist das Glas wieder ganz mit Frischhaltefolie verschlossen. Täglich sprühe ich etwa 1-2 mal ins Glas, damit alle Blätter befeuchtet werden.

Eine der größten Veränderungen, die ich gemacht habe, bevor viele Pflanzen kaputt wurden, war die Beleuchtung. Davor hatte ich mein Wabi Glas nur neben einem Nano Cube gestellt und von der Aquarium Beleuchtung mitbeleuchten lassen. Dann habe ich ein eigenes Nano Light über den Wabi Kusa installiert. Ich bin nicht sicher, aber vielleicht war das etwas viel. Deshalb reduziere ich jetzt die Beleuchtungsdauer auf etwa 10 Stunden.

So sehen meine Wabi Kusa nach dem Neustart aus.

So geht es weiter

Ich hoffe, dass der Neustart erfolgreich ist. Meine Wabi Kusa MÜSSEN endlich funktionieren. Ich werde weiter recherchieren und verschiedene Herangehensweisen ausprobieren, um herauszufinden, was tatsächlich funktioniert.

Sobald ich es für mich herausgefunden habe, schreibe ich eine definitive Anleitung für Wabi Kusa.

Dir gefällt, was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Mehr lesen

5 Patentrezepte für dein Aquascape Layout
Das Nano Aquarium einrichten Experiment 2
Aquarium einrichten - Schritt für Schritt Anleitung

Mehr auf aquariumeinrichten.com

Buchtipps

Das umfangreiche Aquascaping Buch vom Weltmeister Oliver Knott. Schöne Beispiele für toll eingerichtete Aquarien.

Lachen vom ersten bis zum letzten Bild - die humorvollen Cartoons von Thoddy sind das perfekte Geschenk.

Auf Facebook folgen

Mehr als 1.100 Aquarianern und Aquascapern gefällt aquariumeinrichten.com. Sei du auch dabei!



AE auf YouTube

Schau auf meinem neuen Youtube Channel vorbei und abonniere ihn, um immer am Laufenden zu bleiben.